HERFORD - aktuell


Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit BehinderungHerford -

 Foto Udo Erber

Jedes Jahr beteiligen sich rund um den 5. Mai bundesweit mehr Gruppen an dieser Aktion. Als die Aktion Mensch 1998 zum ersten Mal diese Aktion unterstützt hat, gab es rund 100 Veranstaltungen. Mittlerweile sind es bundesweit mehr als 750 Veranstaltungen. Im Kreis Herford wird der Protesttag am 27.04.2018 unter dem Motto „Inklusion von Anfang an“ von 15 bis 17 Uhr stattfinden.

„Das Motto des Aktionstages legt in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf Kinder und Jugendliche. Das freut mich ganz besonders, denn junge Menschen lernen am einfachsten. Schon in Kindergärten ist Inklusion heute fast selbstverständlich – Berührungsängste gibt es da kaum“, freut sich Martina Nickles, die Behindertenbeauftrage der Stadt Herford

Der Aktionstag am 27.04. startet um 15 Uhr am Gänsemarkt mit einem Protestmarsch und endet mit weiteren Veranstaltungen auf dem Alten Markt in Herford.
Auf dem Alten Markt gibt es Grußworte vom Landrat + Bürgermeister, musikalische Unterhaltung mit der Musikgruppe Silent Green, Essen + Trinken vom Café Solero und viele Infos rund um das Thema Gleichstellung. Eingebunden sind auch zwei Clowns, die für lustige Stimmung sorgen. Die Kitas „Abenteuerland“ und „Kinderparadies“ der Lebenshilfe Lübbecke. Vor Ort kann sich auch jeder in die Situation von Behinderten versetzen. Dazu stehen Rollstühle, Simulationsbrillen und Blindenstöcke bereit.

Der Landrat des Kreises Herford, Jürgen Müller ruft alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises Herford ein, beim Aktionstag dabei zu sein und auch beim Protestmarsch mit zu gehen:

„Teilhabe am öffentlichen Leben ist für uns alle ist ein wichtiges Thema. Auf eine fröhliche, bunte und offene Art und Weise wird am Aktionstag darauf hingewiesen, dass wir alle etwas machen können, um Teilhabe zu erleichtern. Für den Kreis Herford und für die Kreisverwaltung ist Inklusion ein wichtiges Thema für die kommenden Jahre und der Kreistag hat dafür jedes Jahr 100.000€ bereitgestellt und eine halbe Stelle geschaffen“.

Die Kreisverwaltung Herford beteiligt sich dieses Jahr zum achten Mal, zusammen mit den Akteuren der Behindertenhilfe, der Behindertenbeiräte, der Stadt Herford und dieses Jahr zusätzlich mit Schüler/innen des Elisabeth-von-der-Pfalz Berufskolleg.

Foto aus dem Flyer von: Udo Erber


Zusatzinfos:

· Ca. 24.000 Schwerbehinderte leben im Kreis Herford, das sind fast 10 % aller Einwohner

· 7,6 Mio. Schwerbehinderte lebten Ende 2015 in Deutschland

· Behinderungen treten vor allem bei älteren Menschen auf: So war nahezu ein Drittel (32 %) der schwerbehinderten Menschen 75 Jahre und älter;

· knapp die Hälfte (44 %) gehörte der Altersgruppe von 55 bis 74 Jahren an.

· 2 % waren Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

· Mit 86 % wurde der überwiegende Teil der Behinderungen durch eine Krankheit ver­ursacht.

· 4 % der Behinderungen waren angeboren beziehungsweise traten im ersten Lebensjahr auf.

· 2 % waren auf einen Unfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführen.