HERFORD - aktuell


„Barock und Frühromantik aus Sachsen"Herford -

Fürstenauplatz Herford

3. Orgelsommer-Konzert und Sonntagsspaziergänge am 30. Juli

Mit einem „Sächsischen Concerto“ wird die Reihe der Orgelsommer-Konzerte fortgesetzt. Termin ist Sonntag, 30. Juli, um 18 Uhr in der Radewiger Jacobi-Kirche.
Solist ist der in Bielefeld geborene Holger Gehring, der 2004 zum Organisten an der Dresdener Kreuzkirche berufen wurde.
Damit steht er in der Reihe der seit 1491 namentlich bekannten Kreuz-Organisten.

Gehring ist zudem Lehrbeauftragter für Orgel-Literaturspiel und Orgel-Improvisation sowie für Generalbass und Aufführungspraxis Alte Musik an den Hochschulen Leipzig und Dresden.

Zum Auftakt erklingt ein Concerto im italienischen Stil des Dresdner Hofkapellmeisters Johann Adolf Hasse. Unter ihm gelangte die Musik am Hofe Augusts des Starken zu besonderer Blüte. Mit außergewöhnlicher Registrierung hat der Dresdner evangelische Hof-Organist Johann Gottlob Schneider die Variationen über ein eigenes Thema versehen. Die damalige Beliebtheit Schneiders spiegelt sich in der Bezeichnung „sächsischer Orgelkönig“ wider.
Johann Ludwig Krebs war ein Schüler Johann Sebastian Bachs. Seine Werke stehen einerseits ganz im Zeichen der Tradition seines großen Lehrmeisters, andererseits sind sie bereits im Geist des empfindsamen Stils der nachkommenden Generation komponiert. Holger Gehring wird vier Beispiele geben. Ebenfalls im galanten Stil hat Bach seine Triosonaten geschrieben. In der Jacobi-Kirche erklingt die sechste in G-Dur.

FÜNF SONNTAGSSPAZIERGÄNGE

Klaus Schilling führt die Gäste mit dem Jakobspilger Wigbert durch das mittelalterliche Herford a.D. 1256.
Treffpunkt ist der Innenhof der Katholischen Kirche St. Johannes Baptist an der Komturstraße.

„Echt westfälische“_ Fremde Baukunst in Herford stellt Elisabeth Petzholdt vor.
Treffpunkt ist die Wolderus-Kapelle am Münsterkirchplatz.

„Die weibliche Seite der Reformation“ heißt der reizvolle Titel der Führung, zu der Angelika Bielefeld einlädt.
Treffpunkt ist das „Tor unter den Sieben Sonnen“ an der Münsterkirche.

In die stadtgeschichtliche Ausstellung „Herford ab 1800“ führt Sonja Langkafel.
Treffpunkt ist der Gänsebrunnen auf dem Gänsemarkt.

Die Bekleidungs- und Textil-Industrie rund um das Marta präsentiert Marcel Mowe.
Treffpunkt ist die Tupak-Spulptur vor dem Museum für zeitgenössische Kunst an der Goebenstraße.

Alle Führungen beginnen um 16.30 Uhr und enden an der Radewiger Jakobi-Kirche, in der um 18 Uhr das 3. Orgelsommer-Konzert beginnt.


TIPP im Rahmen des Orgelsommers!
Musikalischer Festgottesdienst

Herford. Ein musikalischer Festgottesdienst beginnt am Sonntag, 30. Juli, um 10 Uhr in der Münsterkirche. Stefan Kagl, Münsterkantor und Künstlerischer Leiter des Herforder Orgelsommers, spielt Präludium und Fuge in C-Dur, BWV 547, von Bach. Die theologisch-musikalische Auslegung übernimmt Pfarrer Johannes Beer.