HERFORD - aktuell


Kinderarmut in Deutschland oft DauerzustandKreis Herford -

Müssen wir in Zukunft betteln gehen?

So schlimm das Kinder betteln gehen müssen, ist es nicht aber...

Kinder, die einmal von Armut betroffen sind, bleiben es meistens länger: Zwei Drittel der betroffenen Kinder leben dauerhaft oder wiederkehrend in einer Armutslage; nur ein Drittel von ihnen erlebt das als temporäre Erfahrung. Neue familienpolitische Instrumente können helfen, allen Kindern die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben zu geben.

Rund 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben über eine Zeit–spanne von mindestens fünf Jahren dauerhaft oder wiederkehrend in einer Armutslage. Für weitere 10 Prozent ist dies ein kurzzeitiges Phänomen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Auftrag der Bertels–mann Stiftung. „Kinderarmut ist in Deutschland ein Dauerzustand. Wer einmal arm ist, bleibt lange arm. Zu wenige Familien können sich aus Armut befreien“, so Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren hinweg haben die Forscher jährlich die Einkommenssitu–ation von Familien untersucht. In einer Armutslage leben laut Definition in dieser Studie Kin–der in Familien, die entweder mit weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Haushalts–nettoeinkommens auskommen müssen oder staatliche Grundsicherungsleistungen beziehen. Im Ergebnis lassen sich drei besonders gefährdete Gruppen differenzieren: Kinder von allein–erziehenden Eltern, solche mit mindestens zwei Geschwistern oder mit geringqualifizierten Eltern sind überproportional häufig betroffen.

Armut bedeutet für Kinder eine Abkopplung vom gesellschaftlichen Leben
Armut bedeutet in Deutschland meist nicht, kein Dach über dem Kopf oder kein Essen zu ha–ben – die existenzielle Grundversorgung ist in der Regel gewährleistet. Armut heißt aber, auf vieles verzichten zu müssen, was für andere ganz normal zum Aufwachsen und Leben dazu gehört. Um solche Verzichtserfahrungen von Kindern in armen Familien greifbar zu machen, wurde für 23 Güter und Aspekte sozialer Teilhabe abgefragt, ob diese in den Familien aus fi–nanziellen Gründen fehlen. Die Liste umfasst eine ausreichend große Wohnung, eine Wasch–maschine oder einen internetfähigen Computer, aber auch die Möglichkeit, monatlich einen festen Betrag sparen zu können. Auch Aspekte sozialer und kultureller Teilhabe sind berück–sichtigt, wie z. B. ein Kinobesuch einmal im Monat oder Freunde zum Essen nach Hause ein–zuladen. In der Summe fehlen Kindern in einer dauerhaften Armutslage durchschnittlich 7,3 der abgefragten Güter. Kinder, die temporär in einer Armutslage leben, müssen im Schnitt auf 3,4 Güter verzichten. Zum Vergleich: Bei Kindern aus Familien mit dauerhaft sicherem Ein–kommen fehlen nur 1,3 dieser 23 Güter aus finanziellen Gründen.

„Armut schließt Kinder von vielen sozialen und kulturellen Aktivitäten aus. Wer schon als Kind arm ist und nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann, hat auch in der Schule nach–weisbar schlechtere Chancen. Das verringert die Möglichkeit, später ein selbstbestimmtes Le–ben außerhalb von Armut zu führen“, so Dräger.

Sozialpolitik vom Kind her denken
Die heutige Sozialpolitik könne nicht sicherstellen, Kindern Wege aus der Armut zu eröffnen. „Die zukünftige Familien- und Sozialpolitik muss die Vererbung von Armut durchbrechen. Kin–der können sich nicht selbst aus der Armut befreien – sie haben deshalb ein Anrecht auf eine Existenzsicherung, die ihnen faire Chancen und ein gutes Aufwachsen ermöglicht“, betont Dräger. Er fordert deshalb einen Paradigmenwechsel: Die Bedarfe von Kindern und Jugendli–chen für gutes Aufwachsen und individuelle Entfaltung sollten in den Mittelpunkt des fami–lienpolitischen Handelns gerückt werden. Bislang werden Kinder vom Gesetzgeber und dem Sozialgesetzbuch wie ´kleine Erwachsene´ behandelt. Neue sozial- und familienpolitische In–strumente, die Armut entgegenwirken und Kinder gezielt unterstützen, sollten auf drei Säulen basieren: Erstens müssen die Bedarfe und Interessen von Kindern systematisch erfasst wer–den. Zweitens sollte auf dieser Grundlage eine neue finanzielle Leistung für Kinder geschaffen werden, die bisherige familienpolitische Leistungen bündelt und vor allem armen Kindern un–bürokratisch hilft. Drittens brauchen Kinder und Familien vor Ort gute Bildungs- und Freizeit–angebote und passgenaue Unterstützung. Notwendig sind dafür Anlaufstellen in ihrem Stadt–teil, die verlässliche Ansprechpartner in allen Belangen rund um Kinder und Familien sind und Zugänge zu den Angeboten vor Ort sichern. (Text: Bertelsmannstiftung Skizze: Herford-aktuell)