HERFORD - aktuell


„OSKARRR“ - ein Projekt mit nachhaltiger WirkungHerford -

Das Erasmus+-Projekt OSKARRR (Our Students Keep Active about Reducing, Recycling, Reusing) ist ein gemeinsames Projekt der IIS. Cesaris in Casalpusterlengo, Italien, des Lycée Sainte-Cécile in Albi, Frankreich und des Wilhelm-Normann-Berufskollegs in Herford.

Die Schülerinnen und Schüler und die Lehrenden des Erasmusprojekts OSKARRR präsentieren ihre Ergebnisse der Schulleitung und Landrat Jürgen Müller

 

Das Erasmus+-Projekt OSKARRR (Our Students Keep Active about Reducing, Recycling, Reusing) ist ein gemeinsames Projekt der IIS. Cesaris in Casalpusterlengo, Italien, des Lycée Sainte-Cécile in Albi, Frankreich und des Wilhelm-Normann-Berufskollegs in Herford.

Vom 29.04.-05.05. fand am Wilhelm-Normann-Berufskolleg die Abschlusskonferenz des Projektes statt, in dem sich seit August 2016 bereits mehr als 60 Schülerinnen und Schüler sowie 15 Lehrerinnen und Lehrer der Partnerschulen aktiv mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Auf der Abschlusskonferenz in Herford trugen sie die Projektergebnisse zusammen und präsentierten sie. Hierzu wurde neben der Schulleitung auch Landrat Jürgen Müller eingeladen, der den Projektteilnehmern die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bot.

Das Projekt gliedert sich in vier transnationale Konferenzen, die jeweils in einem der Partnerländer stattfinden. Auf jeder der bisherigen Konferenzen erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler einen Projektbaustein (Reducing, Recycling, Reusing). Sie haben in unterschiedlichen Workshops analysiert, konstruiert, diskutiert, philosophiert, fotografiert und dokumentiert. Nachhaltige Umweltschutzmaßnahmen, erneuerbare Energien sowie die nachhaltige Stadtentwicklungsplanung, auch in Bezug auf soziale Strukturen, hinterließen hierbei einen bleibenden Eindruck. Das Projekt OSKARRR endet im August 2018 - ein Folgeprojekt ist bereits in Planung.

Projektteam am WNB:
Jasmin Atik, Petra Buhl, Ramazan Özdemir, Uta Sebach, Vanessa Streif, Katrin Wortberg,
Katja Lübker, Christine Schwigon und Bernd Koch
Französische Kollegen: Delphine Littré, Philippe Ricca, Nadine Cousinié
Italienische Kollegen: Anna Gregori, Gaetano Tascone